kritikus.com

8. Juni 2013

Ab in die Cloud, oder lieber doch nicht

Abgelegt unter: Datenschutz, Wirtschaft — admin @ 06:37

news2
Nach Berichten des Wall Street Journal, des guardian und der New York Times, schnorchellt der amerikanische Geheimdienst die Daten aus Telefonie (wer, wann und wo telefoniert hat), von den großen Telefonanbietern in den USA ab. Weiterhin bekommt er von den großen Internetfirmen wie Google, Apple, Microsoft, Yahoo, Skype,Facebook usw.. Und dies angebliich über eine direkte Schnittstelle zu deren Servern. Die Anbieter wiegeln zwar alle ab, man muss aber dazu wissen, dass sie durch eben diese Gestze dazu gezwungen werden, dieses nicht öffentlich zu machen. Zudem ist der amerikanische Geheimdienst schon fleißig dran, eben dieses zu bestätigen.

Was ich nun wieder nicht verstehe, ist dass sich nun alle aufregen.
1. Wußten wir das nun nicht wirklich schon?
2. Schauen wir im Moment nicht hier in Deutschland zu, wie ähnliche Verhältnisse entstehen? Nur weil die zukünftige Vorratsdatenspeicherung nun Destandsdatenabfrage heist, schert sich irgendwie niemand mehr drum.

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )